Design Labor

 

Neuland? Neustadt. Das Design Labor führt seine Gäste durch die alte und doch so neue Neustadt. Es öffnet die Augen für das Unbekannte, Unerwartete. Und es bietet jungen Labels, Studierenden und Hochschulen eine Plattform: für Kleinserien und Prototypen, für Präsentation und Verkauf. In Kooperation mit Student Design.

 

 

 

 

A WASTE PROJECT

 

50 Billionen Hühner werden jährlich geschlachtet. Der anfallende Abfall ist unvorstellbar. Unvorstellbar ist aber auch, welch faszinierende Ästhetik aus Federn, Algen und Eierschalen entstehen kann. Von Geschirr bis Lampenschirm.

 

Midushi Kochhar | GB

midushi.kochhar@gmail.com

midushikochhar.squarespace.com

 

 

DIE SEILSCHAFT 

 

4 Platten, 1 Seil. Werkzeug, Schrauben, oder Beläge sind unnötig, einzelne Module individuell kombinierbar – vom Hocker zum Tisch oder gleich zum Regal. So flexibel und ressourcenschonend war die Spanplatte noch nie. 

 

Teresa Egger | A

mail@teresaegger.com 

teresaegger.com

 

 

UMBRELLA SINK

 

Ein Schirm. Umgedreht. Wenn er aus Keramik ist, ist er dann noch ein Schirm? Was, wenn er zum Abfluss wird? Umbrella Sink ermöglicht

uns, einen besonderen Moment mit einem Produkt zu teilen. Denn Realität ändert sich im Kontext.

 

Pip Pender | HUN

pip.pender@gmail.com

instagram.com/@pippender

 

 

SPINNING JENNY

 

Eines der größten Probleme der Modeindustrie? Zahlreiche Arbeitsschritte sind ausschließlich von Hand ausführbar. Und das wiederum führt zu den größten sozialen Verbrechen. Spinning Jenny experimentiert mit Kleidung ohne Nähten.

 

June-Noa Farbegas & Robin Kuhnle | D

animaona.com

robrobstudio.de

 

 

HÖHERE SCHULE FÜR GESTALTUNG ST. GALLEN

 

 

Es geht nicht allein um gestalterische und handwerkliche Kenntnisse. Es geht auch um kommunikative Fähigkeiten, technisches Wissen und eine Verständnis für ökonomische Machbarkeiten. Die höhere Fachschule für Gestaltung setzt auf praxisnahen Projektunterricht und die Zusammenarbeit mit Unternehmen - damit aufwändige Entwurfsprozesse im handfesten Mehrwert resultieren.

 

Höhere Schule für Gestaltung St. Gallen

Lehrgang HF Industrial Design

Demutstrasse 115

CH 9012 St. Gallen

0041 582 282 630, gbssg.ch

 

 

AL DENTE

 

Design, das die Autonomie älterer Menschen fördert: Keine Selbstverständlichkeit im Gestaltungssektor. Noch ungewöhnlicher: Ein Set aus vier Maschinen, die gleichzeitig zu physischer Fitness und leckeren

Tagliatelle verhelfen. 

 

Benjamin Decle | FR

benjamindecle7@gmail.com

benjamindecle.com

 

 

LOVT

 

Lampen, Upcycling und andere

Ideen. Dahinter die klare Entschlossenheit, sich vorzustellen, wie die Zukunft sein soll – und wie der Weg dorthin möglich wird. Und

dann nicht mehr zu viel nachdenken,

sondern einfach gehen.  

 

Aleksandra Jakuć | NL

olajakauc@gmail.com

aleksandrajqc.com

 

 

SANDTIERE

 

Endlich ein Hocker aus durchwegs natürlichem Material: Lehm und Stroh. Aneinandergereiht wird aus mehreren Hockern eine Bank - und so robust und langlebig das Möbelstück auch ist, irgendwann wird es wieder echte Erde.

 

Luise Krumbein | D

luise.krumbein@mail.de

instagram.com/luisekrumbein

 

 

THERESA CHAIR

 

Ganz flach verpackt. Aber dann, ausgepackt, wird daraus ein Stuhl.

Und das ohne jede Schraube oder sonstiges Zusatzmaterial. Der Theresa-Chair wird nämlich ganz einfach zusammengesteckt – samt Lehne für extra viel Gemütlichkeit.

 

Marius Harter | D

mariusharter@googlemail.com

instagram.com/mariusharter

 

 

BIOMATERIAL 

 

Mix Bananen- und Orangenschale

mit einem kompostierbaren Bindemittel, tüftel ordentlich und du erhältst Taschen aus einem Material, das so weich und langlebig ist wie Leder. Wasserabweisend, widerstandsfähig, zu 100 % abbaubar.

 

Youyang Song | D

youyangsong@gmail.com

youyangsong.com

 

 

MENIA  

 

Sauberes Wasser. Entweder aus

Flaschen, die für 93% des Mikroplastiks im Meer verantwortlich sind – oder

aus Filtersystemen, die ihrerseits

wieder Toxine freisetzen? Menia kann es besser: mit Moringa, Kokos und bestem Design. 

 

Francesca Daloiso | IT

francescadaloiso96@gmail.com

francescadaloiso96.wixsite.com/design

 

 

SEA STONE

 

Auch natürliche Dinge leben lange. Sand. Oder Muschelschalen, tonnenweise weggeschmissen. Sea Stone macht daraus eine Art Beton – mit dem großen Unterschied, dass die Herstellung ressourcenschonend und das Endprodukt abbaubar ist. 

 

Hyein Choi & Jihee Moon | GB

instagram.com/hailey_huiren

instagram.com/moonji123

 

 

TURNTABLE 

 

Teller, Tassen, Löffel - in einem völlig neuen Arrangement. Und obwohl man auch sonst immer gemeinsam am Tisch sitzt und isst, eröffnet sich dieses Mal eine ganz andere Perspektive. Eine Installation zu Ehren der Achtsamkeit.

 

Rosa Hanssen | NL

rosa@hanssen.nl

instagram.com/damesaap

 

 

COAT RECK

 

Geölte Buntesche, 12.000 Möglichkeiten. Was auf den ersten Blick wie eine hölzerne Wand erscheint, wird dank ausklappbaren Holzlatten zur eleganten Garderobe.

Das System mit 22 Haken und

Sitzbank ist individuell erweiterbar.

 

Matthias Kohlweis | A

work.kohlweis@gmail.com

 

 

NEW CULTURE

 

Nicht nur in unserem Umgang mit

Verpackungen geht es darum, eine neue Kultur zu entwickeln. Auch

ein kompostier- und essbares, sogar

als Dünger einsetzbares Verpackungsmaterial besteht aus lebenden Kulturen wie Kombucha und Essig.

 

Mona Abusamra | A mona.abusamra.ma@gmail.com instgram.com/@kaktai @pls_go

 

 

SEDIMENTARY MATTER  

 

Angespülte oder vergrabene Überbleibsel und Fundstücke aus der

Themse werden zu künstlerisch gestalteten Artefakten, zu brauchbaren Haushaltsgegenständen und zu einer ästhetischen Erinnerung. Sieben Objekte, sieben Geschichten.

 

Max Hornaecker | GB

max.hornaecker@gmail.com

maxhornaecker.com

 

 

SOFORTBILDKASTEN

 

Ein Fotoaufnahmeapparat, der die Dunkelkammer gleich mit integriert hat - und somit sofort ein analoges Bild entwickelt. Es ist wie ein Zauber aus einer vergangenen Zeit: zu sehen, wie das fertige Bild aus dem Kasten kommt. 

 

Anja Mai & Steffen Müller-Klenk | D

info@sofortbildkasten.com

sofortbildkasten.com

 

 

UNIVERSITÄT LIECHTENSTEIN

 

Das Exploring Landscape.Studio ist Teil des Instituts für Architektur und Raumentwicklung der Universität Liechtenstein. In Form einer Wunderkammer verräumlicht es seine Vorstellung von Landschaft: Neues und Altes, Gefundenes und Erschaffenes, Text und Bild, Skulptur und Raum werden zum verkleinerten Abbild des gesamten Makrokosmos, zum begehbaren Modell der dreidimensionalen Vorstellungswelt.

 

Universität Liechtenstein

Institut für Architektur und Raumentwicklung

Exploring Landscape.Studio

Fürst Franz Josef Strasse,

LIE 9490 Vaduz

0042 326 511 11, uni.li